• Das Bonhoeffer Haus in der Marienburger Allee 43, 14055 Berlin

Erinnern – gedenken – handeln

Erinnern – gedenken – handeln

– unter dieser Überschrift beteiligten sich am Abend des 9. November 2020 über 50 Personen am Erinnerungsweg. Dazu eingeladen hatten die Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus e.V., die Stolperstein-Initiative des Siedlervereins Eichkamp und die Evangelische Friedensgemeinde. An folgenden Orten wurde an Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung gedacht:

1.Gedenktafel am Mommsenstadion zur Erinnerung an jüdische Sportler und Sportlerinnnen, die im Nationalsozialismus aus den Vereinen, wie dem Sport-Club Charlottenburg, ausgeschlossen wurden. Sie mussten aus Deutschland fliehen; auch Olympiasieger waren nicht geschützt vor der Deportation und Ermordung.

2. Stolpersteine in der Waldschulallee zur Erinnerung an jüdische Bürgerinnen und Bürger in der Siedlung Eichkamp.

3. Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoeffer-Haus mit der Erinnerung an Klaus und Dietrich Bonhoeffer, Rüdiger Schleicher und Hans v. Dohnanyi.

4. Lager der “Organisation Todt” in der Waldschulallee mit 2000 Gefangenen in Baracken für Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge und “wehrunwürdige” Deutsche (“Halbjuden”, Homosexuelle, politisch Verfolgte).

5. Wohnhaus der Familie Ruge neben der Kirche der Ev. Friedensgemeinde in der Tannenbergallee 8. Als Rechtsanwalt vertrat Ludwig Ruge viele jüdische Mandanten. Seine Frau war Jüdin und im Haus versteckten sie zwei jüdische Schwestern.


Remember – commemorate – act

– under this heading, over 50 people took part in the remembrance path to places on the evening of November 9, 2020. The Bonhoeffer-Haus e.V. memorial and meeting place, the Stolperstein Initiative of the Eichkamp settlers’ association and the Evangelical Peace Congregation had invited guests. Victims of National Socialist persecution were commemorated in the following places:

1. Memorial plaque at the Mommsenstadion in memory of Jewish athletes who were excluded from clubs such as the Sport-Club Charlottenburg during National Socialism. They had to flee Germany; even Olympic champions were not protected from deportation and murder.

2. Stumbling blocks (Stolpersteine) in Waldschulallee in memory of Jewish citizens in the Eichkamp settlement.

3. Bonhoeffer House memorial and Place of Encounter with the memory of Klaus and Dietrich Bonhoeffer, Rüdiger Schleicher and Hans v. Dohnanyi.

4. Camp of the “Organization Todt” in the Waldschulallee with 2000 prisoners in barracks for forced laborers, prisoners of war, concentration camp prisoners and “unworthy of defense” Germans (“half Jews”, homosexuals, politically persecuted people).

5. Family home of the lawyer Ludwig Ruge close to the church of the Ev. Friedensgemeinde at Tannenbergallee 8. He represented many Jewish clients. His wife was Jewish and they hid two Jewish sisters in their home.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...